Definition Schnarchen

Schnarchen bezeichnet eine Geräuschentwicklung beim Atmen im Schlaf, die meist bei der Einatmung auftritt. Ein ungefährliches oder einfaches Schnarchen (auch habituelles oder primäres Schnarchen genannt) liegt vor, wenn weder Ein- und Durchschlafstörungen vorkommen noch eine übermäßige Schläfrigkeit, die auf das Schnarchen zurückgeführt werden kann, und wenn keine Atempausen oder Phasen der Minderatmung bestehen. Schnarchen kann aber auch Zeichen einer behandlungsbedürftigen Erkrankung sein, insbesondere wenn es mit Atempausen während des Schlafes und Schlafstörungen einhergeht oder tagsüber eine übermäßige Schläfrigkeit besteht.

Das Schnarchgeräusch entsteht durch Schwingungen von Weichteilstrukturen im Rachen, die während des Atmens im Schlaf auftreten. Die Schwingungen entstehen vor allem an den Engstellen, zum Beispiel im Bereich des weichen Gaumens oder im Bereich der hinteren Zunge, am so genannten Zungengrund. Zwei Aspekte erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass es zu den Schwingungen kommt: Die Abnahme der Muskelspannung im Bereich der oberen Atemwege und/oder eine Gewebsvermehrung im Rachenbereich.