Alternative Verfahren

Stärkung der Mundbodenmuskulatur

Stärkung der Mundbodenmuskulatur

Die hoffnungsvollen Ansätze zur Behebung der Gewebeschwäche in Mundraum und Rachen aufgrund aktiven Muskeltrainings sind bisher durch wissenschaftliche Studien nicht ausreichend bestätigt worden.

Die Stärkung der Mundbodenmuskulatur, z. B. durch logopädische Behandlungen oder Muskelstimulation mit Sprech- und Singübungen oder auch das Spielen eines Didgeridoos, des Blasinstrumentes australischer Ureinwohner, hat bisher nicht wissenschaftlich eindeutig bewiesen, dass dies wirksam ist. Deshalb werden diese Verfahren wissenschaftlich nicht empfohlen, auch wenn es einzelne positive Berichte gab

Bissschiene

Bissschiene

Bissschienen oder sogenannte Unterkieferprotrusionsschienen dienen dazu, den Unterkiefer im Schlaf nach vorne zu verlagern, wodurch der hinter der Zunge gelegene Atemraum vergrößert und die Rachenmuskulatur gespannt wird. Dadurch lassen sich in bestimmten Fällen die Atemwege offen halten.

Sie können Schnarchen erfolgreich behandeln. Es gibt ein- und zweiteilige Schienen. Sie sind gleichermaßen wirksam. Allerdings sind sie als Hilfsmittel nur nützlich, wenn sie auch eingesetzt werden. Bei langjähriger Anwendung sind jedoch Zahnschäden möglich.

Rückenlage-Verhinderungsweste

Rückenlage-Verhinderungsweste

In die Weste ist im Rückenteil ein halbierter Hartschaumstoffzylinder eingearbeitet, so dass man nicht auf dem Rücken liegen kann. Sie hilft nur bei den Patienten, die nur in Rückenlage schnarchen. Dies sind nur wenige.

Nasenpflaster

Nasenpflaster

Nasenpflaster werden von außen auf die Nase geklebt und sollen durch ihre Steifigkeit den Naseneingang an der engsten Stelle, der so genannten Nasenklappe erweitern. Durch die Erweiterung der engsten Stelle der Nase bewirken sie eine Verbesserung der Nasenatmung. Wenn das Schnarchen durch eine Engstelle im vorderen Nasenbereich verursacht ist, kann ein Nasenpflaster Schnarchen verbessern. Nachteilig ist das äußerlich sichtbare Pflaster, in Einzelfällen kann es zu Reizerscheinungen im Bereich der Nasenhaut kommen.

Naseneingangsdilatatoren

Naseneingangsdilatatoren

Bei behinderter Nasenatmung kann versucht werden, durch eine Erweiterung des Naseneinganges mittels verschiedenster Dilatatoren eine Verbesserung der Luftdurchgängigkeit der Nase und damit des Schnarchens zu erzielen. Diese Dilatatoren können intranasal eingesetzt werden. Verschiedenste Studien konnten eine signifikante Reduktion der Schnarchsymptomatik sowie eine Verbesserung der Schlaf- und Lebensqualität durch den Einsatz dieser Dilatatoren dokumentieren. Der Nasanita Nasenschmetterling z. B. wird in den vorderen Nasenbereich eingesetzt, er weitet die Nasenklappen und stabilisiert die Nasenflügel von innen. Dadurch wird die Nasenatmung erleichtert und verbessert.

Der Einfluss der Nasenatmung auf die Entstehung der Schnarchgeräusche ist jedoch kaum zu bestimmen, daher bleibt auch der Therapieerfolg der Dilatatoren kaum vorhersagbar. Da die Hilfsmittel jedoch meist kostengünstig und nebenwirkungsfrei sind, steht einem Therapieversuch in der Regel nichts entgegen. Ferner können diese Hilfsmittel vor einem geplanten operativen Eingriff an der Nase die hierdurch zu erwartenden Effekte auf das Schnarchen simulieren.

Nächtliche Beatmungstherapie (CPAP)

Nächtliche Beatmungstherapie (CPAP)

Die nasale positive Überdruckbeatmung ist die effektivste Methode zur Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe. Durch den vermehrten Druck werden die Atemwege offen gehalten. Die Atemmaske wird mit einer speziellen Halterung am Kopf befestigt. Nebenwirkungen sind das Austrocknen der Schleimhaut im Nasen-Rachen-Bereich und ein Engegefühl. Auch kann sich der Bettpartner dadurch gestört fühlen.

Eine nächtliche Beatmungstherapie beseitigt zwar auch das Schnarchen, ist jedoch in der Abwägung von Nebenwirkungen und Nutzen sowie Beeinträchtigung und Kosteneffizienz nicht empfohlen.

Elektrostimulation des Mundbodens

Elektrostimulation des Mundbodens

Die Elektrostimulation des Mundbodens hat beim einfachen Schnarchen in ersten Untersuchungen positive Ergebnisse gezeigt. Es fehlen jedoch Langzeitergebnisse.